Montag, 6. März 2017

life of a fool

Mir fehlt das Gefühl von Isolation, die Ruhe vor dem Leben.  Zurückgezogen sein.

Im Moment. Das falsche Wort. Seit zwei Jahren. Vor einem Jahr befand ich mich im Prüfungsstress, heute spannt mich die Arbeit ein  und zum guten Glück die Musik. Weniger Zeit zum nachdenken, doch manchmal schweife sehr weit ab und ich frage mich warum ich mich dorthin gedacht habe. Oft und gerne mache ich dies. Mit Gleichgültigkeit, manchmal Wut oder sogar mit einem fetten Lächeln im Gesicht. Und dann bin ich aufeinmal wieder da, in der realen Welt. Es fängt mit blauen Himmel und Vogelsang an. Einzigartig. Wiedererkennbar.  Dennoch möchte ich nicht beim zurück blicken, über das stolpern was vor mir liegt. Mir selbst im Weg stehen kann ich nämlich verdammt gut. Ich versuche mich selbst neu kennenzulernen jeden Tag. Früher gab es in meiner Existensform nur die Nacht. Erst als alles dunkel geworden ist, sah ich den Ausgang Heute begnüge ich mich auch mal mit dem Tag. Seltsam.

Ich vermisse ein wenig diese Zeiten hier. Genau das. Welch Dramatik und Herzblut ich früher immer in diese Posts gesteckt habe. Okay, manchmal schüttle ich echt den Kopf über das geschriebene aber dann ist es nun einmal so. Jetzt, drei Jahre später ist so vieles anders. Besser und vielleicht auch das ein oder andere schlechter. Wer weiß.
All die lieben Mädels, welche ich hier kennen gelernt habe.  Es ist still hier geworden. Mitsamt mir. Ich denke oft an die ein oder andere hier. Hat sich eurer Leben auch so verändert? Ich hoffe doch nur zum guten. Wahnsinn, oder? Es ist alles so fremd geworden und doch mag ich es ein wenig. Eine Ausbildung die mir wirklich Freude bereitet. Neue Freunde, alte Freunde, Erinnerungen und Tattoos, die ich damals schon wollte und sich nun langsam vermehren. Tattoos and Memories. Eigentlich wie damals. Nur anders.
Ich wünsche euch etwas 💚🤘

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen